Home Aktuelles aus dem Schulleben Ganztag Schule A bis Z
spacer

CURRICULUM : Handlungsorientierte Berufswegeplanung

Grundlage: Bildungsplan Werkrealschule 2012

Beteiligte Fächer+Kollegen:  WAG / Deutsch / WZG
+  außerschulische Träger, je nach Maßnahme


Klassenübergreifende regelmäßige Maßnahmen:

Zeitpunkt Aktivität Teilnehmer Maßnahmen/Hinweise Verantwortlich
1. Schulwoche Im Rahmen der Jahrgangs- und Stufenkonferenten KL; Co-L, FL WAG+WZG, Schulsozialarbeit Jahresplanung konkret
Aufgabenverteilung
-> Bestimmen eines Ansprechpartners für SL (= Stufenleiter)
KL-Teams
September Alle Stufenleiter
Berufswegecurriculum
Leiter + ggflls. außerschulische Partner Abgleich der Jahrespläne
Aufgabenverteilung
Stufenleiter
Berufswege
Mai-Juli 2.Hj. Stufenkonferenzen
WAG/Deu/WZG
KL, Co-L, WAG, WZG Feedback-Runde Kritik und Ausblick
Überarbeitung des Jahresplans
Stufenleiter
Berufswege
Juli Jährliche Planungsrunfe SL; Leiter Berufswege, Stufenleiter Berufswege Zusammenfassung der Stufenkonferenzen
Leitlinien für das nächste Schuljahr
Überarbeitung des Strukturplans
Leiter
Berufswege


Maßnahmen in den einzelnen Klassenstufen

Klasse 5 Leitfächer ITG / Religion-Sozialkurs

Zeitpunkt Maßnahme / Aktivität Inhalte beteiligt / Bemerkungen
Ganzes Schuljahr Kurs Tastaturschulung


Persönlichkeitsentwicklung



Arbeitsweltbegegnung / Arbeitsstätten kennen lernen
10-Finger-System, s.a. ITG-Curriculum

Wer bin ich?
Wer bin ich im Besonderen?

Elternbefragungen / Interviews / evtl. Besuche am Arbeitsplatz
Abschluss-Zertifikat
1 Std. pro Woche

In Verbindung mit SK /Reli



Interview oder Besuch  Berichtspräsentation für alle Sr verbindlich in Kl.5 oder 6


Klasse 6 Leitfächer D / WAG

Zeitpunkt Maßnahme / Aktivität Inhalte beteiligt / Bemerkungen
Ganzes Schuljahr Mini-Schülerfirma :
Frühstück (WAG)

Teilnahme am Service-Kurs



Arbeitsstätten kennenlernen
Teilverantwortetes Frühstücksangebot

Teilverantwortung Mittagstisch / Einblick in Haushaltsabläufe,

Elternbefragungen / evtl. Besuche am Arbeitsplatz    (Beobachtungsaufgaben)
Eltern berichten von ihrem Tagesablauf
Fragen überlegen:
Was ist wichtig für mich? 
WAG-Lehrer + Betreuungslehrer
Frühstücksdienst und Service je 1 Tertial (12 Wochen)


1 Berichtspräsentation für alle Sr verbindlich in Kl.5/6
-> Eltern am Elternabend anfragen
1. Halbjahr Persönlichkeitsentwicklung weiter   Kl-Team / Reli- und SK-Lehrer
2. Halbjahr Schüler aus Klasse 8 stellen  Praktikumsplätze vor
Eltern-Info: Praktikum Kl.7


Elternbrief / Anfrage Praktikumsplätze
Team 8 und Schüler 8


KL und SL


Klasse 7 Leitfächer D / WAG

Zeitpunkt Maßnahme / Aktivität Inhalte beteiligt / Bemerkungen
Sept/Okt Elternabend

Arbeitswelt-Vorstellungen
Hilfen bei der Entscheidung für Praktikumsplatz
Berufswegeplanung:
Vorstellen des Gesamtkonzeptes
 
In 6: Infobrief Praktika!!!
Beginn: Berufswegeplaner erstellen
Beginn „Quali-Pass“-(Portfolio)
Ganzes Schuljahr Berufsunspezifisches Berufswelt-Praktikum 1 Vormittag pro Woche, mind. 4 Stunden
1 Tertial, ca. 12 Wochen,
angestrebt  2x ½ Jahr!
Donnerstags,
parallel: WAG / MSG (?)
Rückmeldebogen zertifiziert
Anti-Gewalt-Training Selbstkonzept finden und stärken
Kommunikationstraining
Für ausgewählte Schüler, fakultativ
2. Halbjahr Projekt:
Wir im Marktgeschehen
Arbeitsstellen und
-bedingungen vergleichen / Berufswünsche formulieren Kriterien auflisten
Berufsbilder erstellen

s. WAG-Curriculum

Präsentation von Berufsbildern
(Beruf aktuell)


Präsentationstechniken
(PPT)
Abheften in Berufswegeplaner
Benimmtraining
(in Kl. 7, 8 oder 9)
Integrativ im Jahresplan, z.B. Kniggekurs, Bewirten, ... fakultativ  (in Verbindung mit außerschulischem Partner ?)   -> IHK?


Klasse 8  Leitfächer WZG / WAG  -> Absprache mit Wahlpflichtfächern

Zeitpunkt Maßnahme / Aktivität Inhalte beteiligt / Bemerkungen
1. Halbjahr Berufsfelder
Berufswünsche
Arbeitsplatz-Erkundungen
In Betrieben in Kleingruppen

Praktikumsplätze suchen

Vorher: Fragebogen und Beobachtungsbögen erstellen lassen


Bewerbungstraining 1:

Fakultativ, falls bereits genügend Betriebe in 5-7 besucht wurden

u.a.Telefontraining
Sept-Nov Lebenslauf und Bewerbung


Fit für die Zukunft , Teil 1

Termin 1 Berufsberatung:
Vorlagen für Bewerbungsmappe
Lebenslauf / Anschreiben ... 

Selbstbild / Zukunft planen

allg. Beratung
Checkliste


Schulsozialarbeit
Dez-Feb Bewerbungsmappen erstellen

Berufsberatung:

Vorbereitung Praktikumsbericht
Individuelle Erstellung , einschließlich vollständiger Bewerbung auf CD

individ. Beratungsangebot
entsprechend vorheriger
Festlegung
Fixtermin zur Abgabe!!!
(rechtzeitig bekanntgeben)

Sprechstunden in der Schule

Wh: Präsentationstechiken
Berufsinformations-Elternabend Schul- und Ausbildungsmöglichkeiten nach Klasse 8, 9, 10 Leiter Berufswegeplanung + Stufenteam
IVBiBi
2. Halbjahr Blockpraktikum in ausgewählten Berufsfeldern

Erstellen eines Praktikumsberichts
2x 5 Tage Praktikum
Beurteilungs- und Rückmeldebogen

Ausgewählte Schüler präsentieren in den Klassen 6
ca. März
Zertifizierung / Zeugnis
-> zusätz. Wahlpraktika in Eigeninitiative (Angebote der IVBB)
Bewerbungstraining Teil 2, auch Umgangsformen

Fit für die Zukunft, Teil 2

Besuch BIZ / Besuch BAM
Jugendarbeitsschutzgesetz
Bewerbung um eine Lehrstelle/Arbeitsstelle
Videoaufzeichnungen /
Bewerbergespräch

Gesetzl. Rahmenbedingungen kennen

Schulsozialarbeit für alle, die eine Bewerbungsmappe erstellt haben 


Klasse 9  Leitfächer WAG / D

Zeitpunkt Maßnahme / Aktivität Inhalte beteiligt / Bemerkungen
1. Halbjahr WAG : Profilbereich wählen

Wahlpraktika in Eigeninitiative

Überarbeitung der Bewerbungsmappen

individuelle
Berufsberatung

Abschlussfeier / Abschlussfahrt
Fest mit GS ...
s. Bildungsplan

Berufe kennenlernen


Ehemalige Schüler (Azubis/Ausgelernte ) einladen und berichten lassen


Einzelcoaching auf Eigeninitiative hin

Selbstorganisation, Eigeninitiative beweisen

Selbstständige Organisation und Durchführung eines Festes / einer Fahrt
inkl Angebote einholen, vergleichen, Einladung, Bewirtung, Abrechnung ...
technisch / hauswirtschaftl.

(z.B. Angebote der IVBB)
Bis zu 10 Tage Praktikum
Ausnahme Prüfungszeit

Angebote zur Selbsthilfe durch Lehrer und Schulsozialarbeit
z..T. an der Schule     
oder durch Arbeitsagentur
2. Halbjahr Projektprüfung Präsentation der Prüfungsergebnisse Fakultativ: Einladung an Eltern, Firmen, ...
Kennenlernen weiterführender Schulen Besuche /
Ehemalige Sandschüler einladen
 


Klasse 10
  Leitfächer WAG / D

Zeitpunkt Maßnahme / Aktivität Inhalte beteiligt / Bemerkungen
1. Halbjahr Wahlpraktika in Eigeninitiative
Überarbeitung der Bewerbungsmappen

Selbstorganisation, Eigeninitiative beweisen
(z.B. Angebote der IVBB)
Bis zu 10 Tage /
Ausnahme Prüfungszeit
Unterstützung durch Schulsozialarbeit
 
Elternabend

Schulabschluss + Berufsausbildung in Wechselwirkung zur pers. Entwicklung

KL-Team + Leiter Berufswege + Berufsberater + evtl. Vertreter weiterführender Schulen !
2. Halbjahr Projektprüfung Präsentation der Prüfungsergebnisse Fakultativ:
öffentliche Präsentation  Einladungen an Firmen und Eltern
Kennenlernen weiterführender Schulen
Einblick in Ausbildungssituationen
Besuche /
Schüler einladen
Ehemalige Schüler (Azubis/Ausgelernte ) einladen und berichten lassen
fakultativ


Druckbare Seite 

Downloads


Um die Dateien zu öffnen, benötigen Sie den Adobe Reader.
spacer
spacer   spacer
STARTSEITE | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ | KONTAKT | LOGIN | SITEMAP | SUCHE


Powered by eXV² Vers. 2.4.1 © 2004-2019 www.exv2.de